Diary Festival

Festival Review: Wacken 2019

Jedes Festival Wochenende steht am Ende unter einem Motto. Ungewollt. Es ergibt sich einfach so während der Tage des Ausnahmezustandes. Auch dieses Wacken stand für mich unter einem ganz besonderem Motto: Dem Treffen von Gleichgesinnten!

Der Jägermeister Platzhirsch erhob sein Geweih zum berüchtigten Wacken Open Air einletztes Mal und vereinte damit die Festivalbesucher wie nie zuvor. Ein Haufen gleichgesinnter Metalheads, ein riesiges Patchwork-Shirt für den Hirsch und eine wahnsinnige Stimmung! Ja Freunde, da wurde zum Abschied noch mal richtig Gas gegeben 😀 Zum 30. Wacken Jubiläum und dem Abschied des Platzhirschs wurde die mega coole „DeinShirtFürdenHirsch“-Aktion von Jägermeister und EMP realisiert. Im Vorfeld konnten die Fans beider Marken mit ihren Bandshirts dem Hirsch ein Geschenk machen. So bekam er sein eigenes, maßgeschneidertes Shirt, gemacht aus allen Einsendungen! Seine Beine sahen auf einmal so winzig aus 😀 Aber es stand ihm 😉 Für mich war es eine tolle Erfahrung Teil von so etwas Großem zu sein.

Gleichgesinnte unter sich

Viele, wirklich viiiiiiele tolle Festival Erlebnisse verbinde ich mit dem Jägermeister Platzhirschen. Angefangen 2017 auf dem Southside und die darauf folgenden Jahre Southside UND Wacken. Dieses Jahr war ich sogar glücklich nicht nur Teil der letzten Festival Saison des Hirschen sein zu dürfen, nein auch mit ihm den 30 Wacken Geburtstag regelrecht zelebrieren zu dürfen! 🙂

Und zu diesem, wie sagte ich so schön? Letzten Tanz auf Wacken lud er sich einen bunten Haufen Blogger ein, die nicht besser hätten zusammen passen können <3 Wirklich, da trafen sich Gleichgesinnte und haben sich sofort verstanden. Gut, die anderen drei kannten sich schon vorher, aber ich habe mich direkt integriert gefühlt. Als ob ich die Mädels schon ewig kenne und dies nicht unser erstes Festival zusammen ist.

Happy Birthday Wacken

Kein Festival gleicht dem anderen und JEDES hält eine Wundertüte an Momenten und Erlebnissen bereit. Mal mehr mal weniger. Doch das 30. Wacken hat viel bereit gehalten! Neue und alte Bekanntschaften, ein Meer aus Metalheads und trotz langjähriger Festival Erfahrung, immernoch erste Male.

Aber von vorne 😀

Ich habe mich gefreut Jil von Zwillingsnaht und Lisa von The L Fashion wieder sehen zu dürfen, genauso wie das Jägermeister Team. Ich hatte die Ehre Eileen von Bilderzimmer und #chiaraohneinstagram endlich kennen lernen zu dürfen 🙂 So tolle Mädels, die einen echt inspirieren und halt auch noch einen verdammt guten Musikgeschmack haben 😉 UND Festivals leben.

Aber nicht nur wir leben diese 3 Tage Ausnahmezustand, 1000 von anderen Metlern auch! Und immer wieder fasziniert mich am Wacken, dass dort so viele Menschen sind, aber es wirklich eines der entspanntesten Festivals von allen ist.Trotz der tausenden von Menschen. Alles friedlich! Und wenn man vom Hirsch auf das Gelände sah, sah man zu den Headlinern der Tage, regelrecht ein Meer von Menschen. Menschen so weit das Auge reicht!
Um ehrlich zu sein ist da mein Herz richtig aufgegangen, denn das zeigte mir, dass dieses Musikgenre lebt und vor allem weiter lebt! Ja denn manchmal habe ich echt Angst, dass wir eine aussterbende Generation sind 🙁 Doch da sah man den Beweis dass dem nicht so ist.

Glaub man hätte vom Wackinger Dorf aus bis zur Bühne Stage diven können 😀 Habt ihr das eigentlich schon einmal gemacht? Also Stage diven? Ich auch nicht – bis zu diesem Wochenende 😀 Und nachdem der Ordner mich runter gehoben hat, wurde ich auch schon auf die Bühne des Biergartens manövriert 😀 Da stand ich dann hinten beim Mambo Kurt. Nach vorne wollte ich dann nicht, aber hallo?! Ich stand auf Wacken auf einer Bühne! Überhaupt zum ersten Mal auf einem Festival stand ich auf einer Bühne!!!! Wie krass!

Krass war auch der Sonntag. Nachdem ich übers ganze Wochenende vielleicht 10% der Bands kannte, kamen die die ich kannte am Sonntag. Und meine Teenie ich ist bei Bullet for my Valentine voll aufgegangen <3 Besser gesagt unsere Crew ist eskaliert 😀
Aber ich habe mich auch sportlich betätigt. Gut, Wacken Yoga hat auch dieses Jahr nicht geklappt (Sportsachen hätte ich dabei gehabt!), aber Dany war Bogen schießen! Und es hat so Spaß gemacht! Glaube sogar das wird mein nächstes Hobby 😉

Goodbye Platzhirsch 

Zum Abschied gab es auch noch einmal eine mega coole Aktion mit der EMP und dem Jägermeister Platzhirschen. Im Vorfeld konnte man sein Bandshirt praktisch dem Hirschen spenden und aus allen gesammelten bekam der Hirsch sein maßgeschneidertes Shirt für Wacken!
Seine Beine sahen auf einmal so winzig aus 😀 Aber es stand ihm 😉

Tja, man soll ja bekanntlich gehen, wenn es am schönsten ist. Und nun verlässt uns der Platzhirsch, klar bin ich traurig, denn er war einfach der Treffpunkt auf einem Gelände. Der beste Ort zum verweilen oder als Standort um sich nach Konzerten wieder zu treffen.  Mit einem weinenden und einem lachenden Auge habe ich Abschied genommen, denn klar ist es traurig und eine Ära geht zu Ende, doch soll man ja auch bereit sein für Neues 😉 Seinen Ruf werde ich dennoch vermissen 😛

In diesem Sinne,
Rock on!

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.