Diary Lifestyle Travel

2 Wochen Spanien, bitte / Part 2 – Barcelona

24 Std Barcelona

Zugegeben, knappe 24 Stunden Barcelona ist eeeeecht nicht viel Zeit! Vor allem wenn man noch nicht mal ganze 24 Stunden hat um alles zu sehen, aber wir konnten zumindest schon einmal einen kleinen Einblick in eine wahrlich schöne Stadt gewinnen 🙂

Warum wir uns trotzdem mitten in unserem Urlaub auf den Weg gemacht haben die Stadt zu erkunden? Warum wir eine etwas längere Autobahnfahrt in Kauf genommen haben um an unser Ziel zu gelangen? Tja, eigentlich um mit Freunden zu feiern 😀 Wobei, der Plan wurde erst später ausgereift. Ganz am Anfang als fest stand wir fahren zusammen in den Urlaub haben meine beste Freundin und ich mal angedacht, joa, man könnte ja auf dem Rückweg nen Zwischenstopp einlegen. Doch erst als vor 2-3 Monaten, als ich Freunde von uns traf die meinten sie fliegen im gleichen Zeitraum, wie wir eh schon in Espana sind, nach Barcelona, entstand die Idee einen Citytrip im Urlaub zu machen. Also irgendwie Urlaub im Urlaub 😀

20160702_124939

Hostal 56

Im Vorfeld hatten wir uns auf die Suche nach einer bezahlbaren Unterkunft für 2 Personen gemacht und sind nach Air BnB auf das süße kleine Hostal 56 gestoßen. Jedes Zimmer ist dort anders gestaltet. Bunt und verrückt, passend zur Stadt.

Nach einer 6 stündigen Autofahrt, Stau auf der Gran Via trafen wir eeeeeendlich in der Calle Urgell (urgej ausgesprochen) an. Der „Hostellier“ wartete auch schon auf uns. Er war schon ein kleines Highlight zum Start in Barca. Klein, schwul, lustig und total niedlich! Er führte uns rauf in den dritten Stock zur Rezeption, erklärte uns was wir innerhalb unserer wenigen Stunden hier am Besten gesehen haben sollten. Er gab uns einen Flyer des Hostel auf dessen Rückseite ein Stadt- & Metroplan abgebildet war. Dieser Flyer war für uns in mehrererlei Dingen wichtig, zum einen da das Hostel mit einem Parkhaus in der Straße einen sehr günstigen Tagestarif vereinbart hat (10€ / Tag) 😀 Zum anderen da uns die Abbildung der Metro Linien später noch sehr von Vorteil sein sollte 😉

Er brachte uns dann auf unser Zimmer…ein sehr gemütliches Hobbit Nest 😀 Mein für eine Übernachtung war es völligst aussreichend! Auch für Zwei, Drei wenn man die Stadt erkunden möchte aber nicht unbedingt viel zahlen will. Klar, wer nicht gerade auf 1 Dusche & 1 Klo für 5 Zimmer steht, dem würde ich davon abraten. Aber wem das nicht stört (ich kenne es von den Festival eh nicht anders) dann ist es perfekt würde ich sagen!
Ein großes Doppelbett, einen schönen großen Spiegel mit Ablage, eine Mini Garderobe (mit Föhn!), ein regal mit Wasserkocher, Tee & Instantkaffee erwarteten uns. Leider habe ich es bei unserer Ankunft vergessen zu fotografieren, da wir so im Stress waren los zu kommen und das Parkhaus zu finden 😀 Aber ich habe versucht es am nächsten Morgen in Ordnung zu bringen .

Was auch für das Hostel 56 spricht ist die echt gute Lage! Im Haus nebenan  direkt ein Bäcker und ein Café, also für Frühstück und Mittagessen ist gesorgt. Ein Stück die Straße runter das Parkhaus (max 5 min zu laufen). Die Metro erreicht man auch in 5 Minuten. In knapp 10 Minuten ist man zur Arena Mall gelaufen, von dort aus kommt man zum Museo National de Catalonya. Die Uni ist dort auch ums Eck, daie Sagrada Familia erreicht man mit der Metro auch innerhalb von 10 Minuten und zur La Rambla ist es ein Katzensprung – perfekte Lage!

Auch das absolut geile WLAN möchte ich an dieser Stelle erwähnen! Also wenn man sogar eine Serie bei Netflix streamen kann dann brauche ich ja nicht mehr zu sagen oder? 😉

Also wenn ihr mal auf der Suche seid nach einer günstigen Unterkunft in Barcelona werdet ihr hier fündig: Hostal 56 (oder hier)

20160702_100226 20160702_104508

Barcelona

Tag 1

So alles verstaut, Auto geparkt, frische Klamotten an – kurz: nun konnten wir Barcelona erkunden! 🙂 Wir schnappten uns den Plan und machten uns auf den Weg zur Metro Station. Glaubt mir, ich war es nicht gewohnt in einer fremden Stadt so viel Hilfe zu bekommen. Normalerweise helfe ich Menschen wenn ich sehe das sie scheinbar Lost in translation sind 😀 Aber in Barcelona haben wir unglaublich viel Hilfe bekommen!
Vor dem Fahrkarten Automaten haben wir auf die Knöpfe gedrückt bis wir dachten wir hätten nun die richtigen Tickets gewählt. Da fragte uns ein mann (der scheinbar für die Metro dort arbeitete) ob wir Hilfe brauchen und empfahl uns ein super 10er Ticket mit dem wir sparten und zu zweit fahren konnten!

Wir fuhren also zur Sagrada Familia, bestaunten das ewige Kunstwerk doch rein gingen wir nicht. Warten um zu warten? Nicht mit uns. Daher schwupps wieder rein in die Metro und ab zur La Rambla 🙂 Ein bisschen Shopping Seightseeing. Was auch sonst? 😀 Wir liefen durch die Gässchen und bestaunten diese wahnsinnige Stadt. Natürlich machten wir am Anfang auch einen kleinen Stop im Hard Rock Café (was auch sonst?) und als unsere Füße nicht mehr konnten und unsere Mägen in den Kniekehlen hingen suchten wir uns ein kleines Bistro.
Ja, ja ja ja, man soll nicht auf der Hauptstraße bei Abzockern billiges Essen essen für viel Geld bezahlt. Man soll wirklich in den Seitengässchen schauen! Haben wir nicht gemacht – da wollten unsere Füße nicht mehr 😀

Danach liefen wir noch an den Hafen, Columbus zeigte uns den Weg 😉 Es war echt schön dort an der Promenade entlang zu laufen, die im Gegensatz zum Rest NICHT überlaufen war. Als wir am Museo de Historica de Catalunya ankam war ich mal wieder echt fasziniert wie Arm direkt auf reich prallen kann! Unten feierte eine Gesellschaft eine Party und oben standen am Geländer standen die Armen und schauten darauf herunter. Zudem standen überall die Fake Waren Verkäufer. Es hat mich echt traurig gemacht 🙁 Wir wollten trotzdem am nächsten Tag nochmal wiederkehren und das ganze Hafen Idyll bei Tag sehen 🙂

Tag 2

Viel Zeit hatten wir nicht. Zum Spiel der deutschen Mannschaft am Abend wollten wir wieder „zu Hause“ in La Marina sein. Was 5 Std Fahrt bedeutet. Daher morgens nach dem fertig machen und frühstücken im Zimmer ging es los. Tsche gepackt, schnell im Auto verstaut (dieses auch definitiv umparken! Hatte nicht schlafen können aus Angst nicht aus dieser kleinen Parklücke zu kommen 😀 ) und ab zur Arena Mall und den Kunstmuseum 🙂

Mein Gott was eine Architektur diese Stadt doch hat! Ich konnte nur nach oben, links und rechts Bauklötze staunen 🙂 Alles so groß, ausgefallen, ausladend, einladend, verziert, alt & neu.
Tipp: Man kann für 1 Euro auf das Dach der Arena und der Ausblick von da oben ist Wahnsinn! 360 Grad Rundumblick auf Barcelona 🙂

Von dort steuerten wir auf das Kunstmuseum zu und ließen es uns nicht nehmen auch drin eine kleine Tour zu machen (natürlich hatten wir dort WLAN 4 free 😀 ) Aber auch die Kunst war für mein Künstlerherz ein Traum. Am liebsten wäre ich stundenlang vor den Jugendstil Gemälden stehen geblieben – ging nur nicht 😉 Aber sich kulturell etwas weiter zu bilden war schon nicht schlecht 🙂 So hat man mehr gesehen außer Touri Hotspots und Läden von innen 😉

Der nächste Stop war noch einmal der Hafen, mit der Metro sind wir dann direkt an den Hafen und noch einmal die Promenade entlang gegangen. Von dem historischen Museum aus sind wir Richtung Postamt und haben uns dort in einem kleinen Lokal nochmal den Bauch voll geschlagen, gut…wir haben uns für die Fahrt gestärkt 😉 , bevor es dann wieder zu Auto ging. Der Laden hieß La Casa de les Lletres 🙂

Yummy 😊

Ein von Dany (@thediaryof_d) gepostetes Foto am

20160701_175622 20160701_215742 20160702_112617 20160702_113419 20160702_113503 20160702_123945 20160702_124218 20160702_124349 20160702_132558 20160702_142812 20160702_142839 20160702_143344 20160702_144355 20160702_144409

Fazit: Ich will definitiv wieder hin, diesmal länger um mehr entdecken zu können! 🙂

Eure

Thnks_02

You Might Also Like

1 Comment

  • Reply
    Diana Cloudlet
    01/09/2016 at 10:46 am

    I was impressed by your blog and it’s such a lovely post!
    I can’t wait for the new one!)

    Diana Cloudlet
    http://www.dianacloudlet.com

  • Leave a Reply