Sport

Hot Yoga

Some like it hot – oder auch einfach nur Hot Yoga 😀 Ich durfte am vergangenen Sonntag Hot Yoga ausprobieren. Was so anders ist am Hot Yoga im Vergleich zum Normalen? Der Raum in dem man sich befindet wird einfach mal auf 40 Grad erhitzt! Wie sich das so anfühlt? Auf alle Fälle verschwitzt 😀

Aber mal alles von vorne. Die Mädels Ruth & Sophia von Blogger Mannheim haben für uns Bloggerinnen aus Mannheim und Umgebung ein richtig cooles, sportliches Event auf die Beine gestellt. Wir wurden eingeladen im Yoga Studio 108F Hot Yoga Mannheim eine Stunde Hot Yoga zu machen.

Für mich als Sportjunkie war das richtig interessant. Denn um ehrlich zu sein bin ich gar kein Fan vom normalen Yoga oder Pilates. Wie soll ich sagen…diese Sportarten sind mir etwas zu…langweilig? Ich stehe mehr auf Sport der actionreicher ist, bei dem ich danach richtig schön ausgepowert bin und jeden Muskel merke. Sport der anstrengt,bei dem ich die Tage danach Muskelkater habe und weiß was ich geleistet habe. Sei es Boxen, „Pumpen“, Joggen oder Freeletics. Aber Yoga? Ist mir zu ruhig.

Hot Yoga ist definitiv eine Klasse für sich!

Tja, aber ich muss zugeben Hot Yoga IST intensiver. Allein wenn man den Hot Yoga Raum betritt merkt man es. Durch Infrarotlampen an der Decke wird der Raum auf 40 Grad erwärmt. Das heißt alleine wenn man den Raum betritt kommt man ganz schön ins schwitzen. Und dann nun 90 Minuten Yoga darin zu machen? Da hofft man nur nicht zusammen zu klappen! Genügend Wasser dabei zu haben ist Pflicht 😀 Ansonsten kippt man ziemlich schnell um.
Bevor die Stunde beginnt soll man 15 Minuten zur Ruhe kommen. Wahrscheinlich auch um sich schon mal an die Hitze und das Atmen von warmer Luft zu gewöhnen. Letzteres hat vor allem mir zu schaffen gemacht. Ich mag es, nein, ich kann keine warme Luft atmen. Ein Grund warum Kuscheln bei mir auch so eine Sache ist 😀 Vielleicht habe ich deswegen noch keinen Mann?

Die eigentliche Yoga Stunde ist in 3 Teile unterteilt. Zuerst beginnt man mit Atmenübungen um die Lunge mit Luft zu füllen und Energie zu tanken. Danach sind die Übungen im Stand an der Reihe, die mehr für den Rücken ist (bitte verzeiht mir an der Stelle das ich die Fachausdrücke nicht beherrsche). Man hat jede Übung 2 mal ausgeführt und unter den erschwerten Bedingungen dank der Hitze merkt man ziemlich schnell auch seine Grenzen. Das Tolle ist das man auf seinen Körper hören soll und nur so viel geben soll wie man auch kann! Während es bei anderen Sportarten eher die Devise ist bis zum Schluss und am Besten darüber hinaus mehr als 150% zu geben. Auch mich hat es ein paar Mal in die Knie gezwungen. Es ist echt kein Zuckerschlecken.
Die dritte Einheit wird am Boden ausgeübt, auch hier jedes Mal in 2 Sets. Zwischen Einheit 2 und 3 gab es für eine erlösende Minute kalte Luft als die Ventilatoren an der Decke angeschaltet wurden. Und man merkte gar nicht wie schnell die Zeit verflogen ist! Aber wir waren alle sehr froh als die 90 Minuten dann vorüber waren.

Mein Fazit? Ich HATTE am nächsten Tag Muskelkater! Im oberen Rücken-/ Nackenbereich, aber das ist auch der von dem ich weiß das ich ihn nicht so oft trainiere wie ich eigentlich sollte 🙁 Zudem hatte unsere Trainerin, auch schon während der Stunde, gesagt das wir mit den Übungen neue, frische Energie tanken würden. Und tatsächlich, schon nach ein paar Minuten nach der Stunde fühlte man sich trotz allem frisch und voller Energie! Klar während der Stunde hofft man das es endlich bald vorbei ist und ist im ersten Moment kaputt, doch danach fühlt man sich lebendig.
Ich habe mir daher vorgenommen definitiv einmal im Monat eine Hot Yoga Stunde zu besuchen. Denn für all meinen anderen Sport ist es doch ganz schön wieder frische Energie zu tanken 😉

Ich kann es euch daher nur ans Herz legen es einmal auszuprobieren 🙂

Nochmal einen großen Dank an Ruth & Sophia für das Organisieren des Events, für die tollen Sportoutfits (BH und Hose) von Tenzenis, unsere richtig tollen Goodie Bags und das leckere After-Sport-Essen im japanischen Restaurant MoschMosch <3 Ihr Mädels seid der Hammer!

Eure,
Dany

You Might Also Like

11 Comments

  • Reply
    Basia
    20/03/2017 at 1:02 pm

    Hey Du Liebe,
    danke für Dein schönes Feedback! Es ist schön, man mit HOT YOGA auch alle Yoga-Muffel erreichen kann, denen klassisches Yoga zu langweilig oder zu esoterisch ist.
    Wir freuen uns, wenn Du zu uns zum HOT YOGA einmal im Monat vorbeischaust, um Deine Akkus wieder aufzuladen.
    Happy to sweat with you soon! Oder eher „we don’t sweat, we just sparkle!“
    Deine Basia

  • Reply
    Ricarda
    20/03/2017 at 1:02 pm

    Ein schöner Bericht! 🙂
    Ich hatte auch das Gefühl, dass ich am nächsten Tag viel entspannter und gelassener war.
    Gib gerne mal Bescheid wenn du das nächste Mal zum Hot Yoga gehst. Vielleicht passt es ja, dann komme ich mit!

    • Reply
      Dany
      20/03/2017 at 2:13 pm

      Gell? Wirklich wie mit neuer Energie aufgeladen 🙂 Ja gerne 🙂 Ruth würde auch mitkommen.
      LG Dany

  • Reply
    Sophia
    20/03/2017 at 4:44 pm

    Freut mich riesig, dass es dir beim yoga so gut gefallen hat!
    Sag mir mal Bescheid, wenn du kommst, ich gehe ja auch öfter 🙂
    xx, Sophia
    http://www.lovelygirlyrosy.de

  • Reply
    Wochenrückblick #01 – thediaryof_d
    22/03/2017 at 11:33 am

    […] Vorletzten Sonntag wurde ich von den lieben Mädels Ruth & Sophia zum Hot Yoga Blogger Event eingeladen. Wir durften im 108F Hot Yoga Studio Mannheim einen 90 minütigen Kurs absolvieren. In unseren Goodie Bags fanden wir ein cooles Sportoutfit von Tenezis und leckere Powerriegel von Hej. Meinen ausführlichen Bericht über den Hot Yoga Kurs findet ihr hier. […]

  • Reply
    Silke Wagner
    24/03/2017 at 9:13 pm

    Schöner Bericht.
    Ich will das eigentlich schon seit Jahren mal ausprobieren, aber irgendwie traue ich mich nicht so wirklich da ich von der Hitze schon ordentlich Respekt habe.
    Das ein oder andre YouTube Video (z.B https://youtu.be/CL41dKNaD-I?t=30s) und diverse Erfahrungsberichte im Netz haben mich dann aber doch bisher abgehalten.
    Hier klingt das alles gar nicht so schlimm und auch auch die Mädels auf den Bildern sehen recht frisch aus.
    Ist die Hitze denn gut auszuhalten?
    Schwitzt man wirklich so extrem?
    Auf den Fotos sieht das jetzt nicht übermäßig schlimm aus.
    Bisher dachte ich das man zum Hot Yoga maximal ein Sport BH und Hot Pants anzieht.
    Hier haben ja fast alle normale Sportkleidung an.
    Ist das denn zu empfehlen oder sind kurze Sachen vielleicht doch besser?
    Stelle mir das in langer Kleidung recht unangenehm vor, besonders wenn man so stark schwitzt.
    Ist es denn wirklich so das man während der Stunde nicht den Hot Room verlassen darf?
    Ich habe ehrlich gesagt Angst davor das ich die Hitze nicht vertrage und dann nicht raus zu können stell ich mir nicht so toll vor.

    Danke für Antworten, vielleicht kannst du mir ja ein bisschen meiner Befürchtungen nehmen

    Silke

    • Reply
      Dany
      24/03/2017 at 10:13 pm

      Hey Silke,
      das sind ja eine Menge Fragen, aber ich versuche sie alle zu beantworten 😉
      Also,
      – ja die Hitze ist gut auszuhalten, aber man merkt doch wie anstrengend selbst einfache Bewegungen sind. Wie gesagt bei mir war es nur die warme Luft zu atmen was mir schwer fällt
      – Ja man schwitzt wirklich viel. Man mag es jetzt auf den Bildern schwer sehen weil ich z.B. auch Schwarz anhabe. Bei Sophia (mit dem pinken Sport BH) sieht man es besser. Man kann schon sagen „die Soße läuft“ aber es ist nicht so krass das es unangenehm ist
      – Also selbst die Trainerin hat eine lange Hose an. Meine Sportsachen waren jetzt leider mehr aus Baumwolle, das saugt sich mit dem Schweiß voll. Besser nicht dazu greifen, dann ist es egal ob lang oder kurz. Wie du dich wohler fühlst
      – Die Trainerin hat uns am Anfang erklärt das man auf seinen Körper hören muss, wenn es nicht geht soll man eine Pause machen. Man kann auch den Raum verlassen. Aber glaube mir so schlimm wird es nicht kommen 🙂

      Ich hoffe ich konnte alle deine Fragen beantworten 🙂

      LG Dany

      • Reply
        Silke Wagner
        24/03/2017 at 11:12 pm

        Besten Dank erstmal Dany.
        Muss leider noch ein bisschen weiter fragen wenn ich jetzt mal die Chance habe an Infos aus erster Hand zu kommen.
        Gibt es denn einen Unterschied zwischen Bikram Yoga und Hot Yoga?
        Also ist bei dem einen eventuell die Temperatur höher?
        Du warst ja beim Hot Yoga, das Studi das ich ins Auge gefasst habe ist aber ein Bikram Yoga Studio.
        Ich mag es eigentlich überhaupt nicht so wenig an zu haben, dachte aber bisher das wäre beim Hot Yoga unumgänglich um die Hitze auszuhalten.
        Meine kürzeste Sportkleidung ist die hier (https://bergstraesser-fitness-wellness.de/media/image/product/350/lg/350.jpg), hälst du die -auch in der Farbe- denn für geeignet? Oder sind darin Schweissflecken vorprogrammiert?
        Da ich beim Sport immer im Gesicht am meisten schwitze und es furchtbar finde wenn mir „die Soße läuft“ trage ich normalerweise ein großes Stirnband in der Art (https://img1.etsystatic.com/131/1/11179191/il_570xN.1019596061_ll37.jpg), kann ich das hier auch tragen?
        Im Zweifel hat man auch immer ein Handtuch griffbereit, oder?

        Vielen lieben Dank

        Liebe Grüße

        Silke

  • Reply
    Jule
    28/03/2017 at 2:15 am

    Hey Silke!
    Ich selbst mache seit über einem Jahr regelmäßig Hot Yoga und es macht mir richtig viel Spaß.
    Im Gegensatz zu Danny muss ich dir aber sagen das meine erste Stunde ein ziemlicher Horror war.
    Die Hitze selbst habe ich recht gut vertragen, aber das Schwitzen fand ich persönlich beim ersten Mal furchtbar.
    Ich und meine beste Freundin die damals auch zum ersten Mal dabei waren haben dann auch eher so ausgesehen wie auf dem Video das du verlinkt hast und nicht wie Danny auf den Fotos.
    Denke wirklich schlimme Bilder würde Danny hier auch eher nicht posten, das ist ja ein Modeblog und kein Fitnessmagazin.
    Rate dir trotzdem es mal auszuprobieren, ist ein toller Sport der mich unheimlich ausgeglichen werden lässt.
    Das Oberteil das du verlinkt hast ist aber eher ungeeignet. Bei meiner ersten Stunde hatte ich etwas ähnliches an und habe mich nach ein paar Minuten dafür verflucht.
    Du wirst von der ersten bis zur letzten Minute schwitzen wie noch nie in deinem Leben. Das Teil da ist nach spätestens 10 klatschnass und drei Stufen dunkler.
    Zieh definitiv was bauchfreies an, am besten nen schwarzen Sport BH und wie Danny schon gesagt hat nichts aus Baumwolle, das saugt sich nur voll.
    Die lange Hose ist für die Hitze auch nix.
    In meinem Studio haben eigentlich alle maximal eine Hot Pants und einen Sport BH an, manche sogar nur ein Bikini Oberteil.
    Mach dir keine Gedanken wenn du dafür vielleicht nicht die absolute Traumfigur hast, das wird auch auf andere zutreffen die dabei sind. Beim Hot Yoga interessieren so Sachen nicht.
    Das Stirnband ist gut, würde ich auf jeden Fall mitnehmen.
    Falls du nicht mehr kannst, einfach auf den Boden setzen oder legen, und erholen bist du wieder zu Kräften gekommen bist. Beim ersten Mal geht es nur darum die Zeit durchzuhalten. Ich habe bei meiner ersten Stunde mehr gesessen als mitgemacht.
    Das ist völlig ok.
    Viel Spaß, es lohnt sich wirklich.
    Jule

  • Reply
    Jule
    28/03/2017 at 2:26 am

    Noch was zum Thema Handtuch.
    Das brauchst du auf jeden Fall.
    Versuch aber dir nicht ständig damit den Schweiss abzuwischen, auch wenn das schwer fällt.
    Bei meiner ersten Stunde habe ich das fast im Minutentakt gemacht, besonders als ich mich auf dem Boden erholt habe.
    Das ist gar nicht so toll und bringt eigentlich eh nichts.
    Der Körper versucht sich dadurch ja zu kühlen, was auch sehr wichtig ist. Durch das abwischen schwitzt du nur noch mehr, weil der Körper sofort neuen Schweiss produziert um die Temperatur zu senken.
    Gibt bei mir Lehrer bei denen ist es nur in den Trinkpause erlaubt das Handtuch zu benutzen. Versuche das auch so zu handhaben und das Handtuch nur dann zu benutzen.
    Und dann auch nur kurz das Gesicht abtupfen und nicht den ganzen Körper.
    Jule

  • Reply
    Silke Wagner
    04/05/2017 at 12:48 am

    Hi Danny,
    ich habe mich dann nach deinem Bericht auch getraut.
    Zusammen mit meiner besten Freundin, die ich auch dank deines Berichtes dazu bringen konnte mich zu begleiten.
    Um es kurz zu machen, wir fanden es beide brutal.
    Dabei haben wir beide die Hitze sogar körperlich ganz gut verkraftet, aber das extreme Schwitzen hat uns sehr zugesetzt.
    Habe schon beim Pranyama angefangen zu schwitzen.
    Ich hatte mir vorher vorgenommen das Handtuch, so wenig wie möglich einzusetzen, wie Jule es hier auch vorgeschlagen hatte. War mir leider unmöglich, da ich schon nach dem Halbmond schweißgebadet war. Das Stirnband fürs Gesicht war völlig sinnlos da es schon nach ein paar Minuten vollgesaugt war. Das gleiche galt für die Schweißbänder an den Handgelenken.
    Ab der Vorwärtsbeuge war das Handtuch nach jeder einzelnen Wiederholung im Einsatz.
    Nur ein paar Sekunden nach dem abwischen war ich schon wieder schweißgebadet.
    Hatte mir extra ein neues Sport-Top gekauft, Bauch- und Rückenfrei, aus besonders saugfähigem Material. Das war inzwischen klatschnass und klebte an mir, ebenso wie die Hot Pants.
    Spätestens beim Adler tropfte mir im Sekundentakt der Schweiß vom Kinn und von den Armen und meine Yogamatte unter mir war dadurch so nass das sich regelrechte Pfützen bildeten.
    Vor der Waage habe ich mir dann das völlig durchgeschwitzte Oberteil ausgezogen und im Sport BH weiter gemacht. Das Oberteil konnte ich auswringen, so nass war das. Gleiches galt da schon für meinen Zopf, der sich mit dem Schweiß auf meinem Rücken vollgesaugt hatte.
    Habe dann unter größter Anstrengung bis zum Zehenstand durchgehalten, den habe ich dann nicht mehr geschafft und habe mich hingesetzt. Mein Handtuch war inzwischen so nass das ich es kaum mehr nutzen konnte, die aufmerksam Trainerin bracht mir dann ein neues und deutet an das ich mich erst einmal ausruhen sollte. Habe mich minutenlang abgetrocknet, meinen wieder total nassen Zopf ausgewrungen und versucht wieder zu Kräften zu kommen. Erst bei der Heuschrecke habe ich dann wieder mitgemacht, allerdings musste ich nach zwei versuchen aufgeben und auch danach habe ich keine Übung mehr voll durchgezogen und habe bis zum Ende nur noch gelegen oder gesessen.
    Meiner Freundin ging es ähnlich, auch sie schwitzte extrem und fand das ebenso wie ich unangenehm.
    Laut Aussage der Trainerin ist das bei der ersten Stunde aber auch der Normalfall.
    Kann irgendwie kaum nachvollziehen das dir das gar nichts ausgemacht hat @Danny.
    Bin dennoch froh es mal ausprobiert zu haben, allerdings sollte man schon wissen auf was man sich einlässt.
    Ich habe jedenfalls definitiv in meinem ganzen Leben weder so heftig noch so lange geschwitzt wie in diesen 90 Minuten. Ist auf jeden Fall eine Grenzerfahrung.
    Liebe Grüße
    Silke

  • Leave a Reply