Diary

Rock im Park // Kleiner Rückblick

Rock n Roll 4 ever!

IN LOVE W/ THE PARK

Ja, ja, Rock’n’Roll never dies. Dem stimme ich ganz zu, deswegen war ich auch umso aufgeregter auch dieses Jahr wieder einmal Teil der Festival Familie sein zu dürfen 🙂 Ich kann mittlerweile gar nicht mehr sagen was mir am Besten an/ auf/ bei einem Festival gefällt. Ob es nun die Musik ist (die Rockgöre in mir kommt da voll auf ihre Kosten), die Leute oder das drum herum.

Ein Festival ist wie eine eigene Welt, ich habe das Gefühl nach 7 Jahren RIP die Wege um das Festival in und auswendig zu kennen. Kaum dort angekommen taucht man in diese für 3 Tage erschaffene Welt ein und es fühlt sich an als wäre man nie wirklich weg gewesen. Als würde die Zeit dort still stehen 😀 Ich weiß wie das klingen mag und keine Sorge, ich habe keinen an der Waffel, aber ich glaube Festivalgänger wich ich wissen was ich meine.
Das die Zeit dann doch vergangen ist merkt man daran das sich auf dem Gelände doch einiges umgestellt hat. Dann gibt es einen neuen Stand hier und diese Stände dort nicht mehr. Aber sonst? Sonst bleibt meist alles beim alten 🙂

IMG_20160604_103241

DIE FESTIVALTAGE

Wie jedes Jahr habe ich mir den Donnerstag vor dem Beginn freitags frei genommen um nach Nürnberg zu fahren und dort genügend Zeit zu haben anzukommen. Meine Begleitung und lieb gewonnene Zeltnachbarin war Mandy. Wir kannten uns vorher nicht, doch danach hatte ich das Gefühl wir kennen uns ewig 😀
Auf dem Gelände angekommen ging es erstmal zum Zeltplatz, natürlich wie jedes Jahr mit durchfragen das wir mit dem Auto durchkommen und ausladen können. Hatten das Glück auf dem Mitarbeiterzeltplatz campen zu können 😉 Tja und als das Zelt aufgebaut hieß es natürlich das Gelände zu erkunden 🙂

Perfekt ausgerüstet fürs zelten:

Naja, viel hatte sich nicht geändert, nur die Merchandise Stände standen woanders und neue Händler waren da. Zum ersten mal gab es auch einen Corona Stand. Da ich Dummerchen an vieles gedacht hatte nur nicht an meine Zahnbürste besuchten wir den Zeltplatz „Animal Park“ um beim Helgaa Stand noch schnell eine zu kaufen 😀 Und jaaaaaa, der Zeltplatz hat diesen Namen wirklich verdient. Und ich war wirklich froh nicht dort zelten zu müssen 😀 Leider habe ich davon kein Bild gemacht 🙁

Ich muss sagen wir hatten in Nürnberg richtig, richtig Glück mit dem Wetter! Zwar war der Freitag dießig und einmal hat es ganz leicht genießelt doch schon samstags hatten wir mehr Sonne als Wolken. Ja, ja, hab einen Sonnenbrand davon getragen und das obwohl ich Sonnencreme eingepackt hatte! Ich hatte sie nur im Zelt vergessen – ich Dummerchen 😀
Gut, am Samstag geb es MEGA den Platzregen. Irgendwie ist in meinen rechten Gummistiefel, ne Fontäne aus Wasser gelandet und hat meinen rechten Fuß mal so schön unter Wasser gesetzt. Es war das erste Mal in 7 Jahren (und ich habe schon ein paar Regenschauer auf Festivals erlebt) das ich gerne abends noch Heim gefahren wäre! Naja, sich schnell irgendwie trocken gemacht und ab zu Major Lazer 🙂 Die ich übrigens gefeiert habe! Live eine wahre Granate!

Auch am Vortag gab es für mich ein Highlight: Fettes Brot. Klar, was haben die mit Rock zu tun? Aber auf der Alternastage kommen immer wieder auch HipHop Größen. Und ganz ehrlich? Jeder Musiker kann rocken und jeder kann zur Misik abrocken, oder? Alles eine Auslegung des Wortes „rocken“ 😉
Es gab einige die mich mitgenommen haben live dieses Jahr: Billy Talent, Disturbed, The Struts, Fettes Brot, Major Lazor, Wirtz, Bring me the Horizon, Korn…, doch eine Band auf die ich mich sehr, sehr gefreut hatte hat mich leider enttäuscht. Das waren Breaking Benjamins. Da sind sie das erste Mal überhaupt in Europa und dann versteht man den Sänger fast gar nicht, nur ein bisschen Genuschel, so macht es echt keinen Spaß 🙁 Auch Tenacious D, ich liebe die Beiden wirklich, aber bis auf die guten Lieder hatten sie nix und man merkte (nüchtern) schnell das sie versuchen die Zeit auf der Bühne zu überbrücken.
Auch Black Sabbath hat mich nicht mitgenommen, schade eigentlich, aber das haben Metallica letztes Jahr auch nicht.

IMG_20160602_205124

Auf Erkundungstour am Vorabend. Was gibt es Neues auf dem Gelände?

large_c351850bac30fd854d80450409169339

Der Animal Park

Helgaa_03

Danke an Helgaa, die Rettung auf dem Festival

Schwarz, auf schwarz, zu schwarz ;)

Schwarz, auf schwarz, zu schwarz 😉

 

DIE LEUTE

Egal wer du bist, gefühlt sind auf dem Festival alle gleich, denn uns vereint die Liebe zur Musik 🙂

Jedes Jahr auf neue lerne ich so viele unterschiedliche Menschen dort kennen, die Betrunkenen die sich zu mir an den Eisstand stellen und einen voll lallen meine ich damit nun allerdings nicht 😀 Im Park trifft eine bunte Vielfalt von Menschen aufeinander, bei der alles dabei ist. Von Musiker (wie z.B. Dave Grunewald von Annisokay) zu Altenpfleger bis hin zum Business Mensch. Querbeet und spannend für mich zu sehen wer denn alles den gleichen Musikgeschmack hat.

Auch toll ist das man die meisten jedes Jahr aufs neue dort trifft und so einen weiteren Grund hat sich zu freuen wieder dort zu sein 🙂

IMG_20160603_200832

Sänger Dave Grunewald von der Band Annisokay

IMG-20160605-WA0016

Mandy & ich auf der Centerstage

 

LOOKS IM PARK

Tja, jedes Jahr auf neue berichten die Magazine was wir uuuuuunbedingt für die kommende Festival Saison brauchen…und jedes Jahr aufs neue sehe ich -zumindest im Park- das gleiche Bild: Nichts davon wird wirkich auf einem (Rock-) Festival getragen. Da heißt es meist praktisch denken, nicht zu viel einpacken und ganz viel schwarz 😀

Kurze Jeansshorts, schwarze Strumpfhosen & ein Bandshirt. Das ist das Outfit das am meisten getragen wurde.  Natürlich sind viele auch einfach nur schwarz angezogen und viele Perlen die raus stechen gibt es nicht. Ok, doch, wenn die Mädels einfach nur einen BH als Oberteil trugen. DAS fiel auf! 😀

Hier wie ich mich anziehen würde für ein Rock Festival:

Festival_Styling

Danke nochmal an GLAMOUR Deutschland & Riccardo Simonetti für die Festival Accessoires 🙂  Kappe: Vintage // Shirt: Iron Maiden // Tasche: Vintage // Jeans: ASOS // Sneaker: Adidas

Typisch
Was auch immer geht sind Kostüme, vor allem beliebt bei der männlichen Gattung unserer Spezies. Frauen haben dieses Jahr aber auch einiges aufgeholt. Dieses Jahr habe ich ganz viele Tierkostümchengesehen, auch beliebt das Einhorn oder Disney Figuren. Morphsuits waren dafür dieses Jahr weniger vertreten.

 

FRISUREN TRENDS

Auch Frisurentechnisch gab es natürlich einiges zu sehen 😉

IMG_20160527_063724

 

Wenn mir eins dieses Jahr bei den Mädels aufgefallen ist dann die „Kylie Jenner Braids“ AKA meine Box-Kurs-Flecht-Frisur 😀 Gefühlt jede Dritte ist mir dieser Frisur rumgelaufen und auch ich hatte sie am letzten Tag, oder auch 2 😉 . Was daran so einfach wie bequem ist? Einmal gemacht hält sie den ganzen Tag, bei Wind und Wetter! Perfekt für einen Festival Tag bei dem man nie sagen kann wie das Wetter wird. Zudem sieht sie auch noch stylish aus 😉

 

 

Für den richtig coolen Look sind meine Haare zu kurz, deswegen hatte ich sie unter einem Bandana versteckt. Und Bandanas lagen dieses Jahr auch wieder voll im Trend. Bandanas sind richtige Alleskönner 🙂 Entweder man trägt sie als Haarband, im Turban Look, oder als Dreiecksform (was manche an Putzfrauen erinnert). Man kann so vieles damit machen – i looove it!

Die Blumenkränze dürfen wir am Rande auch nicht vergessen 😉 Ich gestehe ich habe mir vor 3 Jahren bei Rock’n’Heim auch eins gekauft, doch nachdem nun viele Mädels damit rum laufen, naja, ist es nicht mehr so meins. Außer ich gehe zu Ikea Midsommar 😉

 

DAS GELÄNDE

Der Park hat ja eine große Centerstage, für die Hauptacts, eine Alternastage & eine kleine Bühne in der Nürnberg Arena. Ich muss gestehen, früher war meine Lieblingsstage die Alternastage (nun Beck’s Parkstage) da dort die meisten Bands spielten die ich geil fand und man auch immer wieder neue Acts entdecken kann. Sonst wäre ich nie auf den Geschmack von Steel Panther gekommen, eine Glam-Metal Band (im wahrsten Sinne des Glams 😀 ).

Doch mittlerweile finde ich immer mehr gefallen an der Centerstage (nun Seat Zeppelin Stage). Zum einen da ich nun schon so viele Bands gesehen habe nur meist einige große noch nicht, wie z.B. dieses Jahr Black Sabbath oder letztes Jahr Metallica, zum anderen weil auf meiner geliebten Alterna nicht mehr so tolle Bands spielen. Sorry, mit Alligatoah, Frittenbude oder SDP nichts anfangen kann. Da waren die Headliner auf der Center dieses Jahr deutlich mehr nach meinem Geschmack 😉

In die Nürnberg Arena verschlägt es mich nur selten. Dahin hat es mich nur in den letzten Jahren verschlagen als Royal Republic oder The Example dort gespielt haben. Ich bin nicht so der Fan von kleinen Hallen die voll bis oben hin sind und es dann warm und stickig ist. Da muss es sich schon lohnen 😉

Das Tolle, wie ich finde am Gelände des Festivals ist das alles so schön auf einem Fleck ist und nah beieinander. Zudem ist es umgeben von Schatten spendenden Bäumen / Wald. Da dann doch meist zum Festival gutes bis heißes Wetter ist ist das ideal 🙂

IMG_20160603_085457

Center Stage!

Center_01

Bühne auf der Center Stage

Center_02

Center Stage – Blick auf Nürnberg Stadion

Festival_03

Rock Rebel on Tour – Alternastage

Fettes_Brot

Fettes Brot rocken die Alternastage 🙂

FAZIT

Alleine wegen der Musik & den Leuten werde ich auch in den nächsten Jahren aufs Festival gehen… nur dann definitiv mit Hotel Übernachtung 😀
Wie sieht es bei Euch aus? habe ich Festivalgänger unter meinen Lesern? Wie sind so Eure Erfahrungen? Hinterlasst mir gerne einen Kommentar 🙂

Eure

Thnks_02

You Might Also Like

3 Comments

  • Reply
    d
    11/06/2016 at 6:53 pm

    Und vor lauter Rock n Roll hast du einfach meinen Geburtstag vergessen 😮

    Liebe Grüße… Ebenfalls d 😉

  • Reply
    Janina
    17/06/2016 at 10:14 pm

    Nächstes Jahr will ich auf jeden Fall mal wieder dabei sein, vor allem, da Rock’n’Heim dieses Jahr nicht stattfindet und ich somit ganz ohne Festival bin 😰

  • Reply
    Rock im Park 2017 // Review + Verlosung – thediaryof_d
    21/06/2017 at 7:20 am

    […] hatte ich Diana von Lavie Deboite 🙂 Ihre Review findet ihr übrigens hier. Ich hatte euch ja (hier) letztes Jahr schon eine Review geschrieben, aber mir nun vorgenommen, jedes Jahr eine zu schreiben […]

  • Leave a Reply