28. November 2017

Alltagsdschungel

Kennt ihr das? Der Alltag besteht eigentlich aus so vielem, das man gefühlt für sich selbst kaum Zeit hat. Geschweige denn für all die Dinge die man erledigen muss! Aber wie soll man das bei einem 9 to 5 Job, einem Haustier und Zeit aufwändigen Hobbies alles unter einen Hut bekommen?

Nein, keine Sorge, das wird hier nun kein X-ter Blogpost in dem ich euch sage wie viel ich alles um die Ohren habe 😀 Glaube das habe ich mittlerweile ziemlich oft getan 😉

Aber ich glaube viele verstehen mich, vor allem jetzt wo die Tage kürzer geworden sind hat man das Gefühl sich durch einen Dickicht aus Erledigungen, Möglichkeiten und Dingen, die man erleben möchte, kämpfen zu müssen.

Ein Dschungel aus Alltag und wir mittendrin, ich würd mich dauernd verlaufen doch du kriegst es hin. Du findest den Weg, unseren eigenen Weg, weil ich bei dir bin. (PUR)

Wo ist bitte meine Machete für den Alltag? Wie gerne würde ich wie Crocodile Dundee, einfach mein Messer nehmen und die Liane die mir im Weg steht einfach weg säbeln? Auch hätte ich gerne einen Kompass, der mir den Weg durch eben diesen Dschungel weist. Ich fühle mich manchmal echt verloren und habe garantiert schon die ein oder andere falsche Abzweigung genommen und mich heidlos verlaufen 🙁 Zu viele Dinge die erledigt werden müssen, Termine die ausgemacht werden/ erledigt müssen und am Ende ist das Jahr schon rum.

Eigentlich müsste ich auch noch zu ein paar Ärzten, einfache Vorsorgechecks machen lassen, doch woher die Zeit und Energie dafür nehmen? Vor allem wer passt auf Fina auf? Manchmal echt nicht so einfach 🙁 Und die Person die mir hilft einen Weg daraus zu finden, wie im Song von Pur, die habe ich nun mal noch nicht gefunden. Hängt vielleicht selbst noch im Urwaldgestrupp fest, wahrscheinlich mit dem Fuß in einer Lianenschlinge am Boden. Mal schauen ob ich mich bei meinen Wanderungen durch den Wald an ihm vorbei komme 😉 Im Glücksfall habe ich meine Machete bis dahin, andernfalls wird die Liane einfach durch gebissen. Wat muss dat muss! 😉

Aber im Ernst, was mir am meisten fehlt ist Zeit. Zeit für mich, Zeit fürs Finchen, Zeit für Familie und Freunde, Zeit für Arbeit und den Blog. Und nachdem mich Jay gefragt hat: „Dany, wann hast du das letzte Mal einfach nur gechillt? Ohne ein voll gepacktes Wochenende?“ Und da ich mit langem Überlegen antwortete, war auch mir klar ich muss an meiner Situation etwas ändern. Wenn Mr. Right noch im Dickicht verschollen bleibt, liegt es an mir mich selbst zu befreien.
Und das werde ich auch! Ich habe mittlerweile einige Projekte in Planung für das neue Jahr. Das hat nun nichts mit „Neujahrsvorsätzen“ zu tun – nein. Sondern mit Konsequenzen die ich mir aus meiner aktuellen Lebenssituation ziehe.

Also seid gespannt was nächstes Jahr auf mich zukommt und vielleicht auch auf euch 😉 Und ja das ist ein Versprechen und Drohung zugleich 😀

Rock on,
Dany

Mantel: Jake*s
Bluse: Seidensticker
Rock: Boohoo
Clutch: Luisaviaroma x Angel Wang
Schuhe: ZARA

Teile diesen Artikel
Picture of Hi mein Name ist Dany

Hi mein Name ist Dany

Ja, wie Dany Sahne. Ich komme aus der schönen Quadratestadt Mannheim. Ich bin diejenige die hinter diesem Blog steckt.

Mehr über mich

Mehr aus meinem Tagebuch

7. Oktober 2016

Dreamin back to those summer days…ja das denke ich mir wenn ich diese Bilder sehe 🙂 Auch wenn es zu diesem Zeitpunkt schon Spätsommer war, immerhin Sommer! Doch Schade das der Sommer nun vorbei ist. Er ist eine meiner Lieblingszeiten 🙂 Denn im Sommer sind nicht nur die Tage länger, nein, das gesellschaftliche Leben spielt […]

25. Juli 2016

My week #08

25. Oktober 2021

An sich glaube ich, dass ich an sich alles andere als spießig oder „normal“ bin. Auch was meinen Kleidungsstil betrifft. Aber mein: Was ist denn auch schon normal? Glaube das definiert jeder von uns selbst 😀 Für mich gehören schlichte blaue Jeans mit langarm Pullover zu einem normalen Kleidungsstil. Genauso wie leichte Übergangsdaunenjacken. Tja, wir […]

25. Januar 2017

Hier nun Teil 2 meines Berlin Fashion Week Berichts in dem ich auf die letzten 2 Tage eingehe. Also die Schauen die ich besucht habe und die coolen Events. Eigentlich wollte ich alles in einem fassen, doch bei den ganzen 1000 Eindrücken die ichgesammelt habe war das nicht möglich und ich wollte keinen elend langen […]

7. März 2019

Geliebte Zeit, du rennst, du schleichst, du fließt, du stockst, doch meist habe ich das Gefühl du zerrinnst in meinen Händen. Im Wettlauf mit der Zeit habe ich bisher meisten das Gefühl zu verlieren. Sozusagen auf der Strecke zu bleiben.

23. Juni 2017

Manchmal fühle ich mich als würde ich nicht dazu gehören. Vor allem in Blogger Kreisen fühle ich mich teils sehr unwohl. Es ist wie früher im Klassenzimmer, ich bin die die außen steht und den anderen zusieht.