26. Juli 2017

Ein Abend mit Tupperware

Ok Leute, im ersten Moment dürft ihr mich für verrückt halten, ich war auf einem Tupperwareabend! Sogar mittlerweile auf dem Zweiten 😀 Im nächsten Moment möchte ich euch gerne eines Besseren belehren, denn so verrückt ist es gar nicht. Nein im Gegenteil…

Vergangenen Mittwoch war ich auf meinem zweiten Tupperwareabend den meine beste Freundin veranstaltet hat. Ich war auch bei ihrem Ersten 😉 Und dieser Erste war auch schuld das ich so leicht angefixt bin. Warum? Weil es gar nicht so ein Tanten Treffen ist wie wir das alle in unseren Köpfen haben.

Ich muss gestehen, als meine Freundin meinte sie mache einen Tupperabend und lädt mich dazu ein war ich zuerst nicht sehr angetan. Immerhin hatte ich die gleiche Vorstellung von so einem Abend wie alle anderen auch: Frauen mittleren Alters, teilweise Hausmütterchen sitzen bei Kaffee und Kuchen bei einer anderen in der Wohnung und begutachten die neueste Plastikschüssel der Marke Tupperware. Ein Sextoy Abend wäre garantiert um längen spannender!

Von einer Generation zur Nächsten

Wie gesagt, war meine Vorstellung bisher. Na klar kenne ich die Produkte, hat doch meine Mutter fast den ganzen Dachboden voll damit. Wer kennt sie nicht seit seiner Kindheit? Die Frühstücksbox, die große Tupperschüssel, oder die Boxen für die Cornflakes? Ja ich mag zwar aus dem Ghetto kommen und wir hatten nicht viel, aber Tupper, ja das hatten wir auch. Haben wir bis heute. Und bis heute schwört meine Mama auf die Produkte! Als meine Mama anfing mit Tupperware da war sie ungefähr ein paar Jahre älter als ich jetzt. Also sagen wir mal wir bewegen uns in ähnlichen Zeiten mit den Produkten unsere Erfahrungen zu sammeln.

Wie meinte Janina? „Dany, ich glaube ich werde erwachsen, ich mache einen Tupperabend!“ 😀 Tja und auch wenn meine Lust anfangs so groß war wie sonntags in die Kirche zu gehen, ich bin hingegangen. Mit dem festen Vorhaben zwar da zu sein, aber kein Geld auszugeben… Betonung liegt auf „war“ 😀 Denn angekommen empfing uns Lukas, der Tupperware Party Manager! Ja richtig gelesen, ein Mann! Gut ein schwuler Mann, aber dafür hat er mir bewiesen das ein Tupperwareabend genauso lustig sein kann wie ein Sextoy Abend. Und wirklich sehr informativ, da er die meisten Produkte vor Ort hatte konnten wir sie anfassen und begutachten. Also ganz genau wie bei einem Sextoy Abend 😉 Er zeigte uns die neuesten Produkte, machte gemeinsam mit uns leckere Dips und wir verbrachten einen herrlichen Abend zusammen. Für das Prickeln sorgte der Prosecco 😉 Aus einer angedachten Stunde, saßen wir plötzlich ganze vier Stunden zusammen!

Lebensretter für Single Haushalte

Das Beste für mich sind die genialen Küchenhilfen die es im Produktsortiment gibt. Mikrowellen Geräte die einem selbst im schnelllebigen Alltag einiges erleichtern. So zog der Omlettmaker für die Mikrowelle in meine Küche ein. Morgens den Rühreigeruch in der Wohnung haben? Angst haben, während man sich das Gesicht einigermaßen anschaubar macht, das dein Omlett in der Pfanne anbrennt? Forget it! 😀 Glaubt mir, das war der beste Kauf seit sehr langer Zeit! Also hat Tupperware nicht nur etwas im Sortiment für die Hausmütterchen 😉 Nein, auch für Singles oder generell Haushalte in denen es wenig Zeit gibt es die Perfekten Küchenhelfer 🙂

In meinen Augen hat sich das Bild von Tupperware und so einem Abend echt gewendet. Ein Dank geht natürlich auch an die Veranstalterin und den Part Manager. Denn am Ende sind es immer die Leute die einen Abend ausmachen 🙂 Also kann/ MUSS/ und darf ich sagen: Danke Maus das du mich dazu eingeladen hast 🙂 Ich werde die nächsten sehr gerne mitmachen. Außer es fällt wieder auf einen Mittwoch 😉 Irgendwann muss ich auch mal wieder zum Boxen gehen 😀

Jeder der die Gelegenheit hat sollte mal einen solchen Abend mitgemacht haben 🙂 Oder schaut euch mal im Internet auf deren Seite um (hier), wenn sogar ich umgestimmt werden konnte muss etwas an der Sache dran sein 😉

Eure,
Dany

 

Der Tupperware Party Manager erklärt einem alles ganz genau

Jeden Monat neue Specials
Alter Klassiker in neuem Glitzegewand
Auch die Minions sind begeistert 🙂

Das Ergebnis – perfekte Karottenschnitzen

In liebevoller Kooperation mit Tupperware

 

Teile diesen Artikel
Hi mein Name ist Dany

Hi mein Name ist Dany

Ja, wie Dany Sahne. Ich komme aus der schönen Quadratestadt Mannheim. Ich bin diejenige die hinter diesem Blog steckt.

Mehr über mich

Mehr aus meinem Tagebuch

27. Mai 2020

Ich bin dann mal weg. Ich mache einen Roadtrip diesen Sommer. Glaubt ihr mir nicht? Doch! Anfang macht Großbettanien, über Kochlumbien nach Sofambik und lande zum Schluss ich auf Balkonia 😉 Ok, den Spaß musste ich mir jetzt mal erlauben und ich wette viele von euch haben über irgendeinen Bekannten per Whatsapp eine ähnliche Grafik […]

12. April 2021

Leute, ich hätte nach so langer Zeit des Single seins nie gedacht JE mit einem Partner zusammen zu ziehen. Ich muss mich immer noch kneifen, dass ich nicht nur a) meinen Deckel gefunden habe und b) wir nun gemeinsam in dieser Traumwohnung wohnen! Aber es ist tatsächlich so 😊

12. Oktober 2018

48 Tage, oder auch 6 Wochen. Komisch, wenn ich die Zahl der Tage höre und auch lese kommt es mir im Vergleich zu der Wochenzahl irgendwie wenig vor. Doch nach genau dieser Anzahl an Tagen ohne Zucker kann ich euch sagen, sie zuckerfrei zu leben ist, im wahrsten Sinne des Wortes, kein Zuckerschlecken 😉

1. September 2020

Habt ihr schon mal einen Garten umgebaut? Nein? Keine Sorge, ich bis letztes Wochenende auch nicht 😀  Also es ist definitiv nichts alltägliches. Gut es war auch weder mein eigener Garten, noch habe ich so richtig einen komplett umgekrempelt so wie man es immer so schön in den Baumarkt Werbesports sieht 😉 Aber ich habe […]

19. April 2023

Nach zwei Jahren war es endlich Zeit! Zeit für einen frischen „Anstrich“ bei uns zuhause 🙂 Ich hatte mich mittlerweile mehr als satt gesehen an den Postern die unsere Wände mit Farbe und Leben zieren. Es musste etwas Neues her!

7. März 2019

Geliebte Zeit, du rennst, du schleichst, du fließt, du stockst, doch meist habe ich das Gefühl du zerrinnst in meinen Händen. Im Wettlauf mit der Zeit habe ich bisher meisten das Gefühl zu verlieren. Sozusagen auf der Strecke zu bleiben.