23. Februar 2016

Transformation

Dieser Weg, wird kein leichter sein….

Ja, an dieses Lied muss ich denken wenn ich auf meinen Weg bis heute zurück denke. Mittlerweile habe ich meine Linie gefunden, doch das war nicht so einfach.

Ich war nie ein dickes Kleinkind / Kind. Meine Mutter hat immer dafür gesorgt das ich mich genügend bewege und raus komme. Mit 5 oder 6 Jahren versuchten wir es zuerst mit Ballett, doch schon damals stellte sich raus das ich dafür nicht genügend, nennen wir es mal, Grazie hatte. Ich war nicht wirklich aufgedreht, doch mir war das alles zu steif. Nicht wirklich meins.
Da kam meine damalige Kindergärtnerin auf meine Mama zu und fragte ob ich nicht Interesse hätte im Karnevalsverein unseres Stadtteils beizutreten und in der Bambini Gruppe mitzutanzen.
Leute, ich habe es geliebt! Das tanzen hat richtig Spaß gemacht, auch die tollen Kostüme die wir für unsere Auftritte hatten, die Auftritte selber und vor allem unsere Uniform <3
Von der Bambini Gruppe kam ich dann zu den Junioren und dort war dann richtig das karnevallistische Tanzen angesagt! Man glaubt es kaum, aber das ist richtig anstrengend. Vor allem hat auch das Spaß gemacht. Doch irgendwann, ich war 12/ 13 ging unser Verein pleite. Wir hatten die Möglichkeit zu einer Tanzgruppe zu wechseln, doch das wollte ich nicht. Das war nicht das gleiche 🙁
Tja und genau zum Pupertätsanfang hörte ich mit Sport auf. In der Schule war ich zudem auch nie ein großer Sportunterricht Fan gewesen. Das Resultat war, ich aß das Gleiche wir vorher, machte keinen Sport mehr und wurde dick. Zum dick werden kamen dann noch auch immer wieder nette Kommentare von Mitschülern. „Nilpferd“ & „Dicke, dicke Dany“ sind nur 2 davon, die allerdings am stärksten bei mir hängen geblieben sind. Natürlich sind sie nicht schön, doch wir wissen ja das vor allem Kinder sehr gemein sein können. Um euch einen kleinen Eindruck von meinem Ausmaß zu geben: Mit 14 wog ich 80 Kg! An die 30 mehr als ich jetzt. Das muss man sich mal vorstellen. Nicht wirklich toll…

Bis ich 17 war nahm es zwar schon ein bisschen ab, doch mit 17 krempelte ich das erste Mal mein Leben ein bisschen um. Vor allem an meinem Wohlfühlgewicht! Ich achtete auf meine Ernährung, machte zu Hause mindestens 30 min Sport (ganz easy neben dem Fernseher) in meinem echt kleinen Zimmer und schaffte es zu einer Kleidergröße 34! Man war ich stolz und glücklich 🙂

Dann kam allerdings mein erster fester Freund und nach und nach unsere Faulheit. Nachdem meine Mutter umzog und ich absolut nicht aus meiner Umgebung weg wollte zog ich übergangsweise bei meinem damaligen Freund ein. Im Endeffekt quartierte ich mich dort ein 😀 Es war eine kleine 1-Zimmer Wohnung. Das war dann so nach 1 Jahr Beziehung. Das Ende vom Lied? Absolut kein Platz oder Privatsspähre für Sport, wir mummelten lieber auf der Couch und irgendwann war es so weit das wir abends eine Familien Pizza für uns 2 bestellten.
Leute, der Horror wenn ich jetzt daran zurück denke!

Nach 2 1/2 Jahren machte er Schluss mit mir und heute bin ich ihm echt dankbar dafür! Wie sähe ich und mein Leben ansonsten heute aus? Ich möchte es mir gar nicht vorstellen. Direkt nach der Trennung kam 1 Monat in dem ich NUR in der SAP Arena war. Hab damals dort gearbeitet und es war Eishockey WM. Da ich damals fertig war mit meiner ersten Ausbildung und nicht direkt einen Job bekommen hatte, hatte ich Zeit ganz oft dort zu arbeiten. Tja und dieser Monat hat mir echt viel gebracht und auch viel genommen 😀 Viel Geld und ne Menge Kilos 😉 Ich hatte wieder meine Größe 36 zurück. Ich hab mich dort den ganzen Tag bewegt und wenig gegessen. Natürlich ist das nicht gesund, doch um mich erstmals wieder in meiner Haut wohl zu fühlen, dafür war es perfekt!

Ich hatte dann auch wieder mit Sport angefangen, ihn bis heute lieben gelernt. Ich meldete mich mit Freundinnen im Fitnessstudio an. Besuchte verschiedene Kurse und fing an mich mit meinem Körper anzufreunden und glücklich damit zu sein. Bis heute. Ich möchte den Sport in meinem Leben echt nicht mehr missen und natürlich gibt es auch Tage an denen ich mir sage „OK, heute mal kein Sport“, doch es ist für mich der nötige Ausgleich. Sei es bei einer Runde laufen den Kopf frei zu bekommen oder sich im Gym im „Männerbreich“ richtig schön auszupowern! 

IMG_20151224_111357
IMG_20160214_121857

 

 

 

 

 

 

 

 

Ich möchte anderen, vor allem Jüngeren, zeigen das es machbar ist! Das man etwas ändern kann. Klar gibt es auch Rückfälle, doch am Ende ist dein eigener Wille der dich antreibt und wenn du etwas möchtest, dann kannst du es auch definitiv schaffen!

 

Thnks

Teile diesen Artikel
Picture of Hi mein Name ist Dany

Hi mein Name ist Dany

Ja, wie Dany Sahne. Ich komme aus der schönen Quadratestadt Mannheim. Ich bin diejenige die hinter diesem Blog steckt.

Mehr über mich

Mehr aus meinem Tagebuch

10. August 2017

Die Vorbereitungen sind echt kein Zuckerschlecken 😀 Ich sage nur Blasen an den Händen und Verzicht 🙁 Aber dafür merke ich wie ich zu meiner alten Form zurück finde 🙂 Langsam, aber es wird!

27. März 2017

Im Januar hat Adidas den neuen UltraBOOST X Laufschuh auf den Markt gebracht. Ein Laufschuh speziell gemacht für Frauenfüße, für die urbanen Läuferinnen. Wie es sich mit ihm so läuft? Ich als urbane Läuferin durfte ihn testen 🙂

22. April 2020

Seit Wochen steht unsere Welt Kopf und alles was wir bisher in unserem gewohnten Alltag getan haben ist nun auf den Kopf gestellt. Was das für mich zum Beispiel heißt? Wieder zu Hause zu trainieren. Denn die schöne Spielwiese namens Fitnessstudio ist auf unbestimmte Zeit geschlossen. Homeworkout. So heißt also das Zauberwort, was uns Fitnessjunkies […]

23. Dezember 2016

Seit letzter Woche schmückt, für mich ganz und gar ungewöhnlich, eine Uhr mein linkes Armgelenk. Aber es ist nicht nur eine Uhr (dann würde ich sie wahrscheinlich nicht tragen 😀 ) à la Daniel Wellington, Cluse oder Ikko, oder wie immer sie auch alle heißen mögen 😀 Nein es ist eine Activity Tracker Uhr! Und […]

3. Mai 2022

Meine sportlichen Aktivitäten sind genauso vielfältig wie mein Leben. Egal ob im Fitnessstudio eine Cardio/ Hantel Session einlegen, Boxen, Laufen, Schwimmen, oder durch den Abend Tanzen und am besten dabei Anrufe oder Nachrichten checken. Da ist ganz schön viel Action angesagt 😀 Deswegen brauche ich auch eine Smartwatch die bei all dem mithalten kann.

14. Dezember 2017

Endlich wieder Sport! Ihr glaubt gar nicht wie glücklich mich das macht <3 Ganz ehrlich, für einen Sportjunkie ist es so schwer die Füße ruhig zu halten und plötzlich in die Eisen steigen zu müssen 🙁 Aber nun!